Der FV Ravensburg II entscheidet ein spannendes Landesliga-Derby für sich

Die Elf von Coach Matthias Thuro macht aus einem 0:2-Rückstand gegen den VfB Friedrichshafen noch einen 3:2-Erfolg

Ravensburg chm | Von wegen Abtasten – vom Anpfiff weg haben der FV Ravensburg II und der VfB Friedrichshafen den Zuschauern ein tolles Fußballspiel mit viel Tempo geboten. Die Ravensburger hatten dabei die klareren Torchancen: Bereits in der 4. Spielminute traf Torjäger Jonas Klawitter das Aluminium. Das erste Tor machte allerdings der VfB Friedrichshafen: Eine eher harmlose Hereingabe von der rechten Seite bekam FV-Verteidiger Sime Kresovic unglücklich an die Hand – Schiedsrichter Hubert Wetzel zeigte nach kurzem Zögern auf den Elfmeterpunkt. Ravensburgs Torwart Manuel Herrmann war am Schuss von VfB-Kapitän Oliver Senkbeil noch mit der Hand dran, konnte das 0:1 jedoch nicht verhindern.

Der emsige Jonas Klawitter hatte nach einer Viertelstunde auch die zweite gute Tormöglichkeit für den FV. Sein Schlenzer von halblinks ging aber knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. Der VfB war durch schnelles Umschaltspiel immer wieder gefährlich – Thomas Müller hatte zwar in der 20. Minute im Laufduell mit Lukas Schuster die Nase vorn, verfehlte aber das Tor. Ein Freistoß brachte den Häflern in der 35. Minute dann aber doch den zweiten Treffer: Als alle Ravensburger schliefen, traf Senkbeil per Kopf.

Jetzt lag der VfB auf Kurs Richtung Tabellenplatz zwei – aber nur für kurze Zeit, denn der FV II schlug sofort zurück: In der 38. Minute erwischte Innenverteidiger Niklas Klawitter den Gegner eiskalt, als er einen Freistoß gedankenschnell aufs Tor schlug. VfB-Keeper Marco Rößle war damit beschäftigt, seine Mauer zu stellen, und konnte nur noch zusehen, wie der Ball neben ihm über die Linie ging. Damit nicht genug: Nur zwei Minuten später schloss Simon Wetzel eine schöne Ravensburger Kombination über die rechte Seite zum 2:2 ab.

Die Mannschaft von Trainer Matthias Thuro hatte sich für ihren hohen Aufwand belohnt und den 0:2-Rückstand noch vor der Pause ausgeglichen. Der Coach brachte seinen Jungs nur ein „Macht weiter so!“ auf die Reise zu geben. Und: Kapitän Marc Reischmann und seine Kollegen machten zu Beginn der zweiten Halbzeit genau da weiter, wo sie eine Viertelstunde vorher aufgehört hatten: In der 46. Minute schossen kurz nacheinander gleich drei Mann auf das Häfler Tor – im Strafraum vor Marco Rößle brannte es lichterloh. Die Ravensburger arbeiteten sich an die Führung heran – und als Lukas Schuster in der 52. Minute Simon Wetzel bediente, konnte der sich die Ecke aussuchen. Kurz darauf hatte Wetzel sogar sein drittes Tor auf dem Fuß – sein Heber klatschte aber auf die Querlatte.

VfB-Trainer Michael Krause wechselte doppelt, brachte Grgur Rados und Ibrahim Tuncay – seine Spieler waren vom 3:2 aber sichtlich geschockt. Zwar musste auch der FV Ravensburg II mit zunehmender Spieldauer immer mehr dem Tempo der ersten Stunde Tribut zollen. Zudem musste Doppeltorschütze Wetzel mit Kopfschmerzen ausgewechselt werden – wirklich in Gefahr geriet der Sieg jedoch nicht mehr. „Die Jungs waren heute richtig heiß“, konnte sich Matthias Thuro über einen weiteren „Dreier“ gegen eine Mannschaft von ganz vorne freuen. „Beachtlich, wie sie nach dem 0:2 zurückgekommen sind.“

FV Ravensburg II – VfB Friedrichshafen 3:2 (2:2). Tore: 0:1 und 0:2 Oliver Senkbeil (8. Foulelfmeter, 32.), 1:2 Niklas Klawitter (38.), 2:2 und 3:2 Simon Wetzel (40., 52.) – Schiedsrichter: Wetzel (Bad Saulgau) – Zuschauer: 150. FV II: Herrmann – Abt, Kresovic, Niklas Klawitter, Reischmann –Gbadamassi, Zimmerer (75. Mörth) - Schuster, Wetzel (66. Ruess), Soyudogru – Jonas Klawitter (89. Grünhagel).

Quelle: www.schwaebische.de

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1999

FV Ravensburg auf Social Media

Wiesentaltalente auf Social Media


Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt

Copyright © 2019 FV 1893 Ravensburg e.V.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok