Saison 2015/16 | U-17

U-17 | Heimniederlage zum Saisonschluss

Verbandstaffel Süd U17 FV Ravensburg - SSV Ulm II

Zum letzten Spiel der Saison trafen die Jungs des Trainerteams Keller/ Kreutzmann auf die Gäste des SSV Ulm II. Während es bei Ravensburg nur noch um einen versöhnlichen Abschluss der nicht unbedingt wie gewünscht verlaufenen Saison ging, mußten die Ulmer noch um den Klassenerhalt bangen.

Ravensburg startet im Vorwärtsgang in die Partie. Bereits in der ersten Minute muss es eigentlich 1:0 für die Gastgeber stehen, doch ein schneller Angriff über  den Torschützenkönig der Verbandsstaffel Süd, David Hoffmann, findet alleine vor dem Gäste-Keeper keinen Abschluss. Den quer gespielten Ball kann die Ulmer Abwehrreihe mit Glück klären.

Nach weiteren vielversprechenden Aktionen ist dann nach knapp einer Viertelstunde plötzlich irgendwie die Luft aus der Partie. Ravensburg ist nun spürbar im Verwaltungs-Modus, Ulm zwar kämpferisch  präsent und aufgrund der prekären Ausgangslage spürbar motiviert, aber nach vorne ohne Durchschlagskraft gegen eine bis dahin souveräne Abwehrreihe rund um Pascal Weiß und Spielführer Lukas Kraft. Auch verletzungsbedingte und taktisch frühe Wechsel auf Ravensburgs Seite ändern an der Spielart nichts. Das Spielgeschehen findet hauptsächlich im Mittelfeld statt, viele schnelle Ballverluste und unpräzise Anspiele prägen das zerfahrene Spiel. Wirkliche Abschluss-Aktionen haben Seltenheitswert und werden entweder von den Abwehrreihen geklärt oder aber einfachst vergeben. So geht es mit einem dem Spiel entsprechenden mauen 0:0 in die Halbzeitpause.

Ulm gibt mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte noch mehr Gas und wirft sich in jeden Zweikampf, Ravensburg bleibt irgendwie im Verwaltungsmodus stecken. In der 48. Min hat der Ulmer Anhang bereits den Torschrei auf den Lippen, doch an der scharfen Hereingabe nach schöner Einzelaktion über links rutschen neben den Ravensburgern auch zwei Ulmer Spieler vorbei. Glück für den FV.  Das scheint nun aber doch so etwas wie ein kurzer Weckruf zu sein, denn plötzlich gibt es auch wieder Offensivaktionen bis in den gegnerischen Strafraum. Dies führt in der 55. Min dann tatsächlich zur 1:0 Führung. Eine gute Spielverlagerung von Michi Schmid landet bei Stephen Liebhardt. Dessen präzise Flanke in Höhe 5-Meterraum kann Robin Hettel trotz Bedrängnis annehmen und mit rechts im Kasten unterbringen. Eine zu diesem Zeitpunkt glückliche, aber mit einem schönen Spielzug herausgespielte Führung.

Doch anstatt die kurzzeitig sichtlich geschockten Ulmer nun weiter unter Druck zu setzen, wird irgendwie wieder in den Verwaltungsmodus zurückgeschaltet. Das rächt sich in der 65. Min.

Eigentlich ist ein Angriffsversuch der Ulmer schon geklärt, der Ball landet dennoch wieder bei einem freien Ulmer Spieler in Höhe der 16er-Linie. Der hält einfach mal drauf und hat das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Der Ball wird etwas geblockt und bekommt dadurch so eine Flugbahn, dass Keeper Marco Eckel auf der anderen Seite ziemlich unglücklich aussieht und nicht mehr wirklich richtig an den Ball kommt und dieser unter dem Jubel der Ulmer im Kasten zum 1:1 landet.

Der Ausgleich macht bei Ulm nochmals Kräfte frei, sie erkämpfen sich immer wieder das Spielgerät und versuchen in Richtung Tor der Ravensburger zu kommen. Nachdem Marco Eckel in der 70. Min noch eine Riesenchance von Ulm aus halbrechter kurzer Distanz mit einer Fussabwehr entschärfen kann,  ist er in der 73. Min machtlos. Ravensburg verliert im Vorwärtsgang in Höhe der Mittellinie den Ball, Ulm schaltet schnell um und bringt seinen Stürmer in Position. Der entzieht sich sehenswert  wie ein Slalomläufer mit dem Ball am Fuss den Abwehrversuchen Ravensburgs und setzt, nachdem er auch noch Marco umkurvt hat, den Ball aus spitzem Winkel in die Maschen zum 1:2 für Ulm.

Ravensburg startet darauf zwar noch eine Art Schlussoffensive, doch bis auf eine wirklich nennenswerte Chance in der 78. Min, die Ulm in höchster Not zur Ecke klären kann, kommt nichts Zählbares mehr dabei raus. So endet das über die gesamte Spieldauer faire Spiel mit einem glücklichen, aber schlussendlich auch verdienten Sieg für Ulm. Sie belohnen sich für ihr Engagement und dem unbedingten Willen mit dem Verbleib in der Verbandsstaffel Süd.

Fazit:

Das letzte Spiel ist irgendwie auch Spiegelbild der gesamten Saison. Es wurde in den letzten 80 Minuten die gesamte Bandbreite bedient – von guter Spielanlage mit souveräner Defensive wie gefährlicher Offensive bis zu einer Art Lethargie mit einem Ton Überheblichkeit, mangelnder  Einsatzbereitschaft und fehlendem unbedingten Willen für die Mannschaft genauso wie fehlendem  Mut und Glaube in die eigene mögliche Leistung beim ein oder anderen war alles dabei. So schließt der letzte Bericht mit guten Wünschen für das Trainerteam Markus Keller und Steven Kreutzmann und den Spielern Michi Schmid, Luca Merk, Stephen Liebhardt und Lukas Kraft, die den FV nach einigen intensiven, lehrreichen und im Rückblick durchaus erfolgreichen Jahren verlassen werden. Allen gemeinsam mit den auch beim FV verbleibenden Spielern für die kommende Saison sportlich wie menschlich alles Gute,  bleibt verletzungsfrei und viel Erfolg mit Euren Mannschaften.

FV –Startelf:

Marco Eckel (TW), Stephen Liebhardt, Pascal Weiß, Lukas Kraft (C), Niklas Schnell, Marko Jankovic, Moritz Hartmann, Michael Schmid, Timo Lüneburger, David Hoffmann, Yannik Pfau

FV-Bank:

Sebastian Segbers (TW), Samuel Walter, Mert Aras (18. N. Schnell), Robin Hettel (18. M. Jankovic), Kubilay Coskun (55. T. Lüneburger), Hannes Schmid, Luca Merk (79. P. Weiß)

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 982

U-17 | Erfolgreicher Auswärtsauftritt in Reutlingen

U17 TSG Young Boys Reutlingen – FV Ravensburg

Nachdem man bei der letzten Fahrt nach Reutlingen beim SSV trotz guter Leitung nichts mit nach Hause nehmen konnte, wollte man dieses mal gegen die Young Boys auf deren Sportgelände drei Punkte mitnehmen.

Trotz einiger Umstellungen auf beiden Seiten – bei den Young Boys waren einige Spieler zur A-Jugend abgestellt, auf der FV-Seite wurde die Startaufstellung aufgrund Krankheit oder Schulabschlussfahrt unter der Woche auf ein paar Positionen verändert – beginnt das Spiel flott. Direkt nach dem Anspiel hat der Ravensburger Anhang schon den Torschrei auf den Lippen. Yannik Pfau setzt sich an der rechten Seite durch, seine flache Hereingabe landet bei David Hofmann, der aus kurzer Distanz am Reutlinger Keeper scheitert. Reutlingen kombiniert sich gefällig durchs Mittelfeld, die hintere Abwehrreihe um Pascal Weiß und Samuel Walter macht aber das Zentrum dicht. Nach Ballgewinn geht es dann schnell über Aussen, wo Reutlingen wie im Hinspiel doch einige offene Räume anbietet.

So entsteht auch der Führungstreffer für die Jungs des Trainerduos Keller/ Kreutzmann in der 06. Minute. Ravensburg befreit sich aus einer Drucksituation am eigenen Sechzehner über zwei schnelle Pässe auf David und Timo Lüneburger. Dessen Vorlage landet im gegnerischen Strafraum direkt bei Yannik, der den Keeper umkurvt und aus spitzem Winkel mit links den Ball flach ins Tor zum 0:1 befördert.

Nach weiteren guten Möglichkeiten muss ein Eckball in der 16. Minute für das nächste Tor herhalten. In den von Timo scharf auf den langen Pfosten getretenen Ball springt Moritz Hartmann mit vollem Tempo hinein und befördert den Ball mit dem Körper ins kurze Eck zum 0:2.

Danach erspielt sich Ravensburg im Minutentakt gute bis sehr gute Abschlusschancen – aber der Ball will einfach nicht in den Kasten. Wenn die schön herausgespielten Chancen nicht genutzt werden, muss halt dann wie in der 23. Minute der Zufall bzw. der Gegner mitspielen. Davids Hereingabe über links klärt Reutlingens Keeper direkt in die Beine von Michi Schmid. Anstatt direkt zu schiessen, legt Michi den Ball uneigennützig und überlegt quer auf den langen Pfosten, wo der heranstürmende Marco Jankovic keine Mühe hat, den Ball zum 0:3 in die Maschen zu setzen.

Bis zur Pause vergibt Ravensburg weiter teilweise beste Chancen und die wenigen erfolgversprechenden Aktionen von Reutlingen werden entweder von der Abwehr rund um Keeper Sebastian Segbers geklärt oder am Tor vorbei gesetzt. So geht es mit einer 0:3 Führung aus Ravensburger Sicht in die Pause.

Die zweite Hälfte beginnt direkt wieder mit einer Riesenchance für Ravensburg. Die schön herausgespielte Aktion über mehrere Positionen kann der Reutlinger Keeper mit einem guten Reflex zur Ecke klären. Danach plätschert das Spiel ein wenig vor sich hin. Ravensburg hat zur Pause gewechselt und einige Positionen verändert. Die Jungs brauchen spürbar etwas Zeit, um sich wieder zu sortieren. Reutlingen kann die Phase aber nicht nutzen, die Angriffsbemühungen scheitern entweder schon an der Abwehrreihe, an Keeper Sebastian Segbers oder am fehlenden Zielwasser. So bleibt der Torjubel weiter auf FV-Seite. In der 56. Minute setzt sich Marco über rechts durch, seine maßgenaue Hereingabe braucht David in der Mitte nur noch über die Linie bugsieren zur 0:4 Führung.

Nachdem die Young Boys davor schon knapp dran waren, klappt es aus derer Sicht endlich in der 70. Minute mit dem Torjubel und dem Ehrentreffer. Nach einem Ballverlust des FV in der Vorwärtsbewegung wird blitzschnell umgeschaltet und mit zwei schnellen Pässen steht der Reutlinger Schütze alleine vor Sebi, der keine Chance hat gegen den platzierten Schuss aus kurzer Distanz zum 1:4.

Ravensburg bleibt jedoch weiter im Vorwärtsgang. In der 76. Minute hat Yannik das Visier wieder richtig eingestellt. Nach einem Einwurf dreht er auf und hat unverhofft freies Geleit bis zum Reutlinger 16er. Mit einem satten Abschluss in die Maschen zum 1:5 stellt er den alten Abstand wieder her.

Danach versuchen sich noch mehrere Ravensburger Spieler in die Trefferliste mit einzutragen, schaffen es aber nicht mehr – so endet das Spiel mit einem letztlich auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg in Reutlingen.

Fazit:

Ein ordentlicher Auftritt in Reutlingen gegen einen Gegner, der trotz des deutlichen Ergebnisses durchaus auch die ein oder andere gute Chance hatte. Ravensburg hat sich auch durch die zum Teil harte Gangart der Reutlinger nicht aus der Ruhe bringen lassen und zum Teil sehenswert Chancen herausgespielt. Einziges Haar in der Suppe, wenn man denn eines suche möchte, war das zum Teil fahrlässige Auslassen von besten Tormöglichkeiten – was allerdings nichts Neues ist, sondern ein Spiegelbild der gesamten Spielzeit.

FV-Startelf:

Sebastian Segbers (TW), Stephen Liebhardt, Samuel Walter, Pascal Weiß, Niklas Schnell, Timo Lüneburger, Michael Schmid, Moritz Hartmann, David Hoffmann, Marco Jnkovic, Yannik Pfau

FV-Bank:

Marco Eckel (TW), Mert Aras (40. – T.Lüneburger), Kubilay Coskun (40. M. Schmid), Lukas Kraft (56. – P. Weiß)

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1273

U-17 | Drei Punkte bleiben in Ravensburg - Souveräne Heimpartie

U17 FV Ravensburg – TSG Tübingen

Zum vorletzten Heimspiel trafen die Ravensburger Jungs des Trainergespanns Keller/Kreutzmann auf den Tabellenvorletzten aus Tübingen. Von der Aussen-Erwartungshaltung her war also ein Heimerfolg Pflicht, auch wenn die Tübinger in der Rückrunde durchaus durch überraschende Leistungen aufhorchen liessen.

Nach dem Mannschaftsfrühstück vor dem Spiel scheint der ein oder andere Ravensburger Spieler noch mit den Gedanken am Buffet zu sein, denn direkt nach dem Spielanpfiff hat Tübingen auf dem Kunstrasen des FV gleich eine Riesenchance zum Führungstreffer. Doch Ravensburg schafft es mit Glück, den Ball mit vereinten Kräften noch zur Ecke zu klären. Das scheint nun alle wach gerüttelt zu haben, denn im Gegenzug kann der Gästekeeper im eins gegen eins gegen den alleine vor ihm auftauchenden Michi Schmid einen Treffer vereiteln. Ravensburg übernimmt nach und nach die Kontrolle im Spielaufbau und belohnt sich in der  8. Min mit der Führung. Yannick Pfau schlägt einen Eckball auf den ersten Pfosten, wo David Hoffmann nur noch den Schlappen hinhalten muss und unhaltbar den Ball zum 1:0 ins lange Eck befördert.

Tübingen erspielt sich in der Folge die ein oder andere gute Abschlusschance, Marco Eckel im Kasten der Ravensburger  vereitelt aber  die beste Möglichkeit der Gäste mit einer  Fussabwehr  aus kurzer Distanz. In der 22. Min wird Yannick auf der linken Aussenbahn auf den Weg geschickt. Er kann sich gegen zwei Mitspieler durchsetzen und eine genaue Flanke auf den langen Pfosten schlagen, wo Michi nur noch den Ball über die Linie drücken muss zur 2:0 Führung.

Das zweite Tor bringt sichtlich mehr Sicherheit in die Aktionen auf Ravensburgs Seite, die Tübinger Vorstoß-Versuche werden nun deutlich früher unterbunden und man erspielt sich einige schöne Abschluss-Aktionen.

Eine dieser Aktionen kann von der Tübinger Abwehrreihe in der 25. Min an der 16er- Linie nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß setzt Niklas Schnell unhaltbar für den Gästekeeper flach ins aus dessen Sicht rechte Eck zum 3:0.

Ravensburg bleibt weiter im Vorwärtsgang, die schnellen David Hoffmann, Yannick Pfau  und Robin Hettel werden immer wieder aus dem Mittelfeld heraus die Linie entlang geschickt. Eine dieser Aktionen führt in der 34. Min zum nächsten Treffer. David setzt sich sehenswert  gegen mehrere Abwehrspieler über rechts durch, verzögert am 5 er Eck und legt den Ball mustergültig flach auf den besser postierten Mitspieler. Michi Schmid versenkt den Ball erfolgreich aus Höhe Elferpunkt zum 4:0.

Nach kurzem Sortieren bedingt durch einige Spielerwechsel zur bzw. kurz nach der Halbzeitpause bleibt Ravensburg auch im zweiten Abschnitt im Vorwärtsgang. Das Rezept bleibt gleich, weiter über die Aussen zu agieren. Eine mustergültige Flanke von Yannick, dieses mal über rechts, landet in der 56. Min direkt auf dem Kopf von David, der den Ball erfolgreich in die Maschen zum 5:0 setzt.

In der 74. Min belohnt sich Yannick dann auch mit einem eigenen Treffer. Mustergültig in die Gasse bedient, vollendet er aus knapp 12 Metern überlegt zum 6:0.

Direkt nach dem Anspiel - Schiedsrichter und Berichterstatter sind noch nicht mit dem Notieren des vorherigen Treffers fertig – zappelt der Ball schon wieder in Tübingens Netz. Yannick kann den Ball erobern, David vollendet zum 7:0.

Tübingen schafft zwar den ein oder anderen Entlastungsangriff,  aber Marco hält mit überzeugenden Abwehraktionen seinen Kasten sauber.  David  ist es schliesslich kurz vor Spielende vorbehalten, mit seinem vierten Treffer an diesem Tag eine der schönsten Kombinationen im Spiel über Stephen Liebhardt und Timo Lüneburger über rechts zum Endstand von 8:0 zu vollenden. Kurz danach ertönt nach einer über die gesamte Spieldauer äusserst fairen Partie der Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Murat Ayne.

Fazit:

Nach mit Glück überstandenem Weckruf in der ersten Minute ein insgesamt konzentrierter und souveräner Auftritt der Ravensburger Jungs. Die vermeintliche Pflichtaufgabe gegen einen trotz des deutlichen Ergebnisses  durchaus immer wieder gefährlichen Gegner aus dem unteren Tabellenbereich erfüllt und den Zuschauern auch ein paar schöne Kombinationen mit erfolgreichem Abschluss gezeigt

FV –Startelf:

Marco Eckel (TW), Stephen Liebhardt, Pascal Weiß, Samuel Walter, Niklas Schnell, Robin Hettel, Moritz Hartmann, Lukas Kraft (C), Michael Schmid, Yannick Pfau, David Hoffmann

Bank:

Sebastian Segbers (TW), Kuilay Coskun (54. Min), Luca Merk (48. Min), Marco Jankovic (57. Min), Timo Lüneburger (41. Min)

Tore:
  • 1:0 David Hoffmann
  • 2:0 Michi Schmid
  • 3:0 Niklas Schnell
  • 4:0 Michi Schmid
  • 5:0 David Hoffmann
  • 6:0 Yannick Pfau
  • 7:0 David Hoffmann
  • 8:0 David Hoffmann
  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1372

U-17 | FV-Jungs belohnen sich nicht - unglückliche Niederlage in Reutlingen

U17  - SSV Reutlingen – FV Ravensburg

Nach dem wichtigen Dreier der letzten Woche in Tuttlingen ging es am Muttertag zum Tabellenzweiten nach Reutlingen.

Bei sommerlichen Temperaturen standen dem Trainerteam Keller/Kreutzmann bis auf den verletzten Mert Aras seit langem mal wieder alle Akteure zur Verfügung, um gegen die Mannschaft mit den bis dahin wenigsten Gegentoren und dem zweitbesten Sturm der Liga vielleicht doch eine Überraschung zu erreichen.

Mit einer geänderten Verteidigungsreihe mit Pascal Weiß und Hannes Schmid in der Innenverteidigung vor Keeper Marco Eckel und Stephen Liebhardt und Niklas Schnell auf den Aussen versucht Ravensburg von Anfang an mit hoher Laufbereitschaft, Reutlingen möglichst weit vom eigenen 16er zu halten und mit eigenen Offensivaktionen gegen die Hausherren erfolgreich zu sein.

Die Mittelfeldachse mit Moritz Hartmann, Michael Schmid und Lukas Kraft stört das Aufbauspiel der Reutlinger zu Beginn erfolgreich und setzt die offensiven Robin Hettel, Timo Lüneburger und David Hoffmann immer wieder in Szene.

In der 9. Min wird diese Spielweise belohnt. Nach Balleroberung am Mittelkreis wird Robin mustergültig mit einem Pass bedient, wodurch er alleine auf den Torhüter der Gastgeber zugehen kann und zur 0:1 Führung für Ravensburg vollenden kann.

Ravensburg bleibt am Drücker und erspielt sich immer wieder über die Aussenbahnen z.T. sehr gute Möglichkeiten, kann diese aber zum Haare raufen des FV-Anhangs nicht zum Ausbau der Führung nutzen.

In der 22. Min dann der aus FV-Sicht unglückliche Ausgleich. Aus einem Freistoß für den FV am gegnerischen Strafraum spielt Reutlingen einen Konter wie aus dem Lehrbuch. Reutlingen schaltet blitzschnell um und ist mit Überzahl in der Vorwärtsbewegung und vollendet zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleich zum 1:1.

Die Jungs schütteln sich kurz und gehen direkt wieder in den Vorwärtsgang. Die Reutlinger Abwehrreihe bekommt mehr zu tun, als ihrem Trainergespann lieb ist, aber die FV-Jungs schaffen es trotz zum Teil bester Chancen nicht, den Ball im Eckigen unterzubringen.

So jubelt auf der anderen Seite Reutlingen über die glückliche Führung. In der 30. Min kann sich Reutlingen in den Sechzehner durchkombinieren, der Abwehrversuch von Pascal kommt etwas zu ungestüm und endet folgerichtig mit einem Elfmeter für die Gastgeber. Der wird unhaltbar für Marco zum 2:1 vollendet.

Kurz darauf setzt Ravensburg schon zum Torjubel an. Nach feiner Vorarbeit von David steht Timo völlig alleine vor dem Tor, trifft aber zum Entsetzen von Mitspieler und Anhang leider den Ball nicht – das war die Chance der Sorte 1000-prozentig.

In der 35. Min dann doch der Torjubel zum Ausgleich. Wenn schon die schön herausgespielten udn vermeintlich einfachen Gelegenheiten nicht verwertet werden, dann nimmt man halt die unmöglichen – ein Katastrophenquerpass der Reutlinger Hintermannschaft  landet direkt auf dem Fuss von David, der aus gut 35 Meter sofort draufhält und ins leere Tor der Gastgeber trifft. Glücklicher, aber absolut verdienter Ausgleich. Nachdem Robin und Timo weitere gute Möglichkeiten nicht nutzen können, geht es mit einem zu dem Zeitpunkt für Reutlingen glücklichen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Knaller, Reutlingens Hintermannschaft spielt unter Druck der Ravensburger Jungs einen Fehlpass in Höhe der Mittellinie, Timo geht dazwischen und hält volley direkt aufs Tor, der Ball landet aber leider nur an der Latte.

Danach wird es kurz hektisch, wozu vor allem der in keiner Phase des hochinteressanten und jederzeit umkämpften, aber insgesamt fairen Spiels sich auf Augenhöhe befindliche Schiedsrichter beiträgt.

Nach einer unübersichtlichen Aktion verwarnt er einen Ravensburger Spieler mit gelb, den Reutlinger Kontrahenten schickt er für 5 Minuten auf die Bank. Doch das Reutlinger Tor scheint mit dem Ausgleichtreffer zugemauert worden zu sein.

David kann sich immer wieder über rechts durchsetzen, seine gefährlichen Hereingaben können aber weder Timo, Robin oder der mittlerweile eingewechselte Yannick Pfau zu etwas Zählbarem verwerten.

So ist es, wie es immer in solchen Spielen kommt – wer vorne die Tore nicht macht, bekommt irgendwann hinten die Rechnung.

Dazu muss aber der dem Spielniveau absolut nicht gewachsene Schiedsrichter aktiv bzw. aus Ravensburger Sicht leider nicht aktiv werden. Einer der insgesamt nur wenigen  Abschlussversuche des SSV wird von Niklas mit dem Arm geblockt, der Schiedsrichter läßt Vorteil für Reutlingen laufen. Soweit okay.

Allerdings legt sich ein Reutlinger Spieler danach den Ball direkt vor den Augen des Schiedsrichters mit beiden Händen in Handballmanier selbst in den Lauf , steht damit alleine vor dem Tor und hämmert den Ball aus gut 11 Metern unhaltbar für Marco in die Maschen.

Alle Proteste der Ravensburger nutzen nichts, der Schiedsrichter notiert die absolut unverdiente und aufgrund der Entstehung ungerechte 3:2 Führung für Reutlingen.

Reutlingen ist nun besser im Spiel,  Ravensburg bleibt aber nach wie vor torgefährlich. Aber es bleibt dabei, auch beste Chancen können nicht zu etwas Zählbarem verwertet werden.

Beispielhaft eine schöne Kombination über Michi auf Yannick, dessen  Abschluss leider knapp an der falsche Seite des Pfostens vorbei geht.

Als das Trainergespann 10 Minuten vor Schluss alles nach vorne wirft und auf eine Dreierkette umstellt, setzt Reutlingen das endgültige KO. Hinten noch nicht neu sortiert, verliert Ravensburg den Ball in der Vorwärtsbewegung, Reutlingen nütz das sofort gnadenlos aus und vollendet zum 4:2.

Schade – da hätte man sich heute definitv mehr verdient. Die Glückwünsche des sichtlich erleichterten Trainergespanns des SSV sprachen Bände, weil Ravensburg über fast die gesamte Spieldauer spielerisch wie kämpferisch mindestens auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten agierte.

Aber der 5 EURO-Phrasenschwein-Satz, dass am Ende die mehr erzielten Tore und nicht mehr Ballbesitz und die deutlich mehr und besseren Torchancen die Punkte bringen, hat dieses Spiel wieder eindrucksvoll bestätigt.

Die Frage, warum Reutlingen das Spiel gewonnen hat, ist relativ einfach beantwortet – sie haben die wenigen guten Chancen, die sie gehabt haben, absolut effizient und effektiv genutzt und hinten das nötige Glück des Tüchtigen gehabt, um weitere Treffer zu bekommen.

Ob es den einen Punkt oder sogar drei gegeben hätte, wenn der Schiedsrichter, der in beiden Lagern für heftiges Kopfschütteln in vielen seiner Aktionen gesorgt hatte, bei dem im Nachhinein entscheidenden 3:2 Führungstreffer richtig entschieden hätte, ist leider müßig.

Deswegen Kopf hoch Jungs, nehmt die zum Teil sehr guten Dinge mit in die nun etwas längere Spielpause, um in den noch ausstehenden Spielen so eine Leistung dann auch mit Toren und damit Punkten zu belohnen.

FV Startelf:

Marco Eckel (TW), Stephen Liebhardt, Pascal Weiß, Hannes Schmid, Niklas Schnell, Robin Hettel, Moritz Hartmann, Lukas Kraft (C), Michael Schmid, Timo Lüneburger, David Hoffmann

Bank:

Sebastian Segbers (TW), Kuilay Coskun, Samuel Walter, Yannick Pfau (43. für M. Hartmann), Luca Merk, Marco Jankovic (70. für N. Schnell) 

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1373

U-17 | Nichts für schwache Nerven

U17 SC 04 Tuttlingen – FV Ravensburg

Nachdem man in den  Spielen gegen Blaustein und Weingarten keine Punkte einfahren konnte, gab es nur eine Marschrichtung  gegen Tuttlingen – es mußten drei Punkte her. Allerdings war klar, dass das nicht so einfach werden würde, wenn man  die guten Ergebnisse der Tuttlinger in den letzten Spielen beobachtet hatte.

Die ersten Minuten des Spiels auf dem Rasenplatz in Tuttlingen  gehen optisch an die Jungs des Trainerteams Keller/Kreutzmann. Doch die letzte Durchschlagskraft ist in den Aktionen nicht  erkennbar. So kommt Tuttlingen mit engagiertem Zweikampfverhalten nach und nach in die Partie und schafft mit dem ersten Eckball in der 12. Min direkt den Führungstreffer.

Über das FV-Abwehrverhalten bei diesem Treffer legt man am besten den Mantel des Schweigens. Tuttlingen gibt der Treffer Aufwind und hat im weiteren Verlauf zwei, drei Riesenchancen nach schnellen Kontern, um das Ergebnis zu erhöhen, vergibt diese aber zum Glück für den FV.

In der 30. min dann Jubel auf der FV-Seite. Nach einem Gestocher am kurzen Pfosten der Gastgeber liegt der Ball plötzlich im Netz. Timo Lüneburger kann den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen 1:1 Ausgleich bugsieren.

Doch der Jubel auf Ravensburger Seite wird direkt nach dem Anspiel sofort durch die Tuttlinger übernommen. Ein schlampiges Zuspiel des FV-Innenverteidigers landet als Vorlage direkt beim heranstürmenden Tuttlinger Spieler, der den Ball zentral in das heute von Sebastian Segbers gehütete Gehäuse zum 2:1  wuchtet.

Ravenburg schüttelt sich und hat tatsächlich vor der Pause noch Möglichkeiten zum Ausgleich, aber die gegnerische Abwehr oder zweimal die Oberkante der Latte können das verhindern.

Anscheinend überlegt der ein oder andere nach Wiederanpfiff noch etwas länger, was genau die  Worte des Trainers in der Halbzeitansprache für ihn und sein Positionsspiel und sein Abwehrverhalten bedeuten sollen. Weil in der 47. Min führt ein Freistoß nach unnötigem Foul an der Aussenlinie zum dritten Treffer für Tuttlingen. Ohne Eingreifen landet der Ball direkt im langen Eck zum 3:1.

Tuttlingen ist obenauf, Ravensburg eigentlich am Boden.

Doch plötzlich scheint sich der ein oder andere doch wehren zu wollen. Nach Zuspiel von Lukas Kraft steht David Hoffmann alleine vor dem Tuttlinger Keeper, leider schiebt er den Ball noch neben das Tor.

In der nächsten Aktion macht er es dann besser. Einen Freistoß von Timo Lüneburger kann der Keeper nicht festhalten, der Abpraller landet bei David, der den Ball über die Linie befördert – nur noch 3:2.

Und plötzlich sind die Schultern wieder oben und Ravensburg bleibt am Drücker. In der 57. Min belohnt sich Ravensburg mit dem Ausgleich. Michi Schmid setzt sich nach schöner Kombination über links durch, seine Flanke landet direkt auf dem Kopf von David, der den Ball unhaltbar zum 3:3 in die Maschen versenkt.

Im weiteren Spielverlauf gibt es Großchancen auf beiden Seiten, die nervliche Belastung ausserhalb des Spielfelds bei Trainer wie Anhang ist der Haarpracht wie Haarfarbe nicht gerade zuträglich.

In der 75. Min ist es dann Michi, der nach einer Ecke am langen Pfosten richtig steht und einen Eckball von Timo ins Tor zur 3:4 Führung köpft. Tuttlingen schmeißt nun alles nach vorne, um sich wenigstens mit einem Punkt zu belohnen.

Doch Ravensburg verteidigt mit Glück und kann den ein oder anderen Entlastungskonter setzen. So ist es David, der mit seinem dritten Treffer an diesem Tag in der Nachspielzeit für die  Entscheidung sorgt. Aus der eigenen Hälfte startet er unaufhaltsam mit dem Ball am Fuss, schüttelt seine Verfolger ab und vollendet vom 16er Eck unhaltbar zum 3:5 Endstand.

Fazit:

Ein für den neutralen Zuschauer interessantes und spannendes Spiel mit offener Tür bei beiden Abwehrreihen und vielen Großchancen und Toren, für Trainer und Anhang der beiden Mannschaften dagegen ein Spiel mit vielen Fehlern, taktisch wie individuell, das extrem nervenaufreibend war und zum Glück für Ravensburg nach erfolgreicher Aufholjagd doch noch mit drei Punkten auf der Habenseite belohnt wurde.

FV Startelf:

Sebastian Segbers (TW), Pascal Weiß, Luca Merk, Hannes Schmid, Kubilay Coskun, Robin Hettel, Michael Schmid, Lukas Kraft, Marko Jankovic, Timo Lüneburger, David Hoffmann

FV-Bank:

Marco Eckel (TW), Stephen Liebhardt (13. K. Coskun), Samuel Walter (23. M. Jankovic)

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1078

U-17 | FV belohnt sich nicht für engagierte Leistung

U17 FV Ravensburg – SV Weingarten

Zum nächsten Abendspiel empfingen die U17-Jungs des Trainerteams Keller/Kreutzmann am Mittwoch den Nachbarn aus Weingarten. Aufgrund dem ein oder anderen fehlenden Spieler musste das Trainerteam die Mannschaft auf einigen Positionen umstellen. Aus der U15 stand Max Biewer als Innenverteidiger mit in der Startelf.

Auf dem Kunstrasen des FV entwickelt sich von Beginn weg ein intensives Derby. Da beide Mannschaften versuchen, den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten, bleibt das Hauptgeschehen im Mittelfeld und auf den Aussenbahnen, wirkliche Torraumszenen bleiben zunächst Mangelware. Das Spiel ist noch relativ zerfahren, Ravensburg muss sich mit den neuen Positionen erst noch zurecht finden, Weingarten kann aus den anfänglichen Abstimmungsproblemen jedoch auch noch kein Kapital schlagen. Bis zur 15. Minute. Ein Eckball bringt die erste wirkliche Torchance für Weingarten und direkt die Führung. Die Ecke auf den langen Pfosten findet einen dort völlig frei stehenden Felix Margreiter, der keine Mühe hat, den Ball per Kopf unhaltbar für Marco Eckel im Tor der Ravensburger unterzubringen.

Doch die Körpersprache der Ravensburger bleibt positiv und nach und nach gelingt es den Jungs, das Spiel in ihre Richtung zu drehen. Nach einigen vielversprechenden Aktionen über die Aussenbahnen gelingt in der 25. Min der verdiente Ausgleich. David Hoffmann wird auf rechts auf den Weg geschickt, in seine flache Hereingabe vor das Tor von Weingarten schmeißt sich Robin Hettel aus vollem Lauf und vollendet so zum 1:1. Mit diesem bis dahin dem Spielverlauf entsprechenden Remis geht es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte eröffnet Ravensburg mit viel Druck nach vorne. Weingarten wird in die Defensive an den eigenen 16er gedrängt, es werden sich mehrere Abschlussaktionen und Standards erspielt. Doch entweder wird der letzte Pass zu ungenau gespielt, der Abschluss zu unkonzentriert oder überhastet gesucht oder ein gegnerischer Spieler oder der Keeper können im letzten Moment klären. So kommt es wie es kommen muss, wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt. Ein Konter in der 63. Min bringt die zu dem Zeitpunkt völlig überraschende Führung für Weingarten. Ravensburgs Verteidigung hat den Ball eigentlich schon sicher, bringt das Spielgerät aber nicht aus der Gefahrenzone, sondern bedient mehr oder weniger direkt Mario Scheiter auf des Gegners Seite. Der sagt Danke und setzt mit einem Heber den Ball über Marco Eckel hinweg zum 2:1 in die Maschen.

Das ist ein spürbarer Nackenschlag für die Ravensburger. Es bleibt zwar beim spielerischen Übergewicht, eine wirklich zwingende Torchance kommt leider bis zum Spielende nicht mehr dabei raus. Im Gegenteil, Weingarten hat noch eine Riesenchance, im eins gegen eins kann Marco dem anstürmenden Gästespieler gerade noch den Ball vom Fuss nehmen.

Mit dem Schlusspfiff jubelt Weingarten über einen glücklichen Sieg, während einige der Ravensburger Jungs enttäuscht und kopfschüttelnd auf dem Boden liegen.

Die Einstellung und das Engagement haben heute gestimmt, leider hat man sich für die gute Leistung insbesondere in der zweiten Hälfte nicht belohnt, weil man es versäumt hat, das wichtigste an dem Spiel umzusetzen – Tore zu erzielen. Ob das Spiel anders gelaufen wäre, wenn der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Daniel Singer die einzige unschöne Aktion einer ansonsten komplett fairen Partie, eine Tätlichkeit eines Gästespielers in der ersten Hälfte, gesehen und entsprechend geahndet hätte oder das von Kubilay Coskun in der zweiten Halbzeit direkt erzielte Freistoßtor nicht für alle überraschend zurückgenommen hätte, weil er den Freistoß nach einem Faulspiel im Halbfeld unerklärlicherweise als indirekten Freistoß gewertet hätte, ist müßig. Kopf hoch Jungs, nehmt das Engagement mit in die nächsten Partien, dann klappt das auch wieder mit dem Tore schiessen.

Abschliessend noch gute Besserung an Weingartens Felix Margreiter, der ohne Fremdeinwirkung in der zweiten Hälfte unglücklich umgeknickt ist und verletzt ausgewechselt werden mußte. Und natürlich noch Dank und Kompliment an die U15 Trainerkollegen für Unterstützung und Leistung von Max Biewer.

FV Startelf:

Marco Eckel (TW), Samuel Walter, Max Biewer, Kubilay Coskun, Pascal Weiß, Robin Hettel, Lukas Kraft, Hannes Schmid, David Schmid, Timo Lüneburger, Luca Merk

Bank:

Marko Jankovic, Lirim Karaxha (70 min für Luca Merk)

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1048

U-17 | Unnötige Niederlage gegen Blaustein

Die Mannen um das Trainerteam Markus Keller/Steven Kreutzmann, wollten sich für die 4:5 Niederlage in Blaustein revanchieren. Mit einem Sieg hätte man sich im Mittelfeld platziert.

Bei gutem Fußballwetter auf dem Kunstrasen des FV Ravensburg, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel für den FV Nachwuchs. In der 4. Minute prüfte Kubilay Coskun den Gästekeeper. Im Gegenzug hielt unser Torspieler Marco Eckel im eins gegen eins.

Ab der 15. Minute erhöhte der FV den Druck und erspielte sich einige Chancen. Michael Schmid hatte eine in der 17.+18. Minute eine Doppelchance, die er jeweils vergab. Besser machte es der selbe Spieler, als er einen Gästespieler anlief und den Ball eroberte und blitzschnell zu Timo Lüneburger passte und dieser überlegt zum 1:0 einschoss.

Das beflügelte die Einheimischen mehr und durch einen Klassespielzug wie aus dem Lehrbuch, David Hoffmann spielte zu Pascal Weiß, dieser passte den Ball exakt zu Timo Lüneburger, und erzielte in der 28. Minute das 2:0.

In dieser Phase des Spieles, versäumten es die Ravensburger, den Vorsprung auszubauen. Die Einheimischen waren klar besser, aber leider wurden wie in den vorangegangenen Spielen, die Chancen leichtfertig vergeben. Blaustein kam durch einen Konter noch vor der Pause zu einem Pfostenschuss.

Nach dem Wechsel ein anderes Spiel, obwohl Michael Schmid noch mit einem Kopfball scheiterte, bekam Ravensburg aus unerklärlichen Gründen kein Zugriff mehr auf das Spiel. Auch ein schwaches Zweikampfverhalten, viele unnötige Ballverluste trugen dazu bei.

In der 61. Minute bekam der FV einen Elfmeter zugesprochen. Timo Lüneburger scheiterte am gegnerischen Torwart. Im Gegenzug erzielte Blaustein aus einem Getümmel heraus den Anschlusstreffer zum 2.1.

Blaustein erhöhte den Druck weiter, und nun hatten die Turmstädter einige brenzlige Situationen zu überstehen. Nach einem Eckball erzielte Demir Berkay per Kopfball in der 72. Minute den Ausgleich.

Ravensburg hatte noch Konterchancen, entweder wurde diese leichtfertig vergeben oder meistens zu ungenau ausgespielt. Nach einem langen Ball der Gäste, ging keiner der einheimischen Verteidiger konsequent zum Ball, und Nermin Velagic schoss unhaltbar in der 80. Minute zum Siegtreffer ein.

Fazit:

Ein Spiel geht immer 80 Minuten, es reichen keine guten 40 Minuten aus, um in dieser Klasse zu bestehen. Wie es die letzten Spiele gezeigt haben, müssen die Chancen besser verwertet werden. Auch der Einsatz in der zweiten Halbzeit war einfach zu wenig, um so Gegner wie Blaustein, die um den Klassenerhalt kämpfen zu bezwingen.

Am Mittwoch 27.04. spielen die Jungs von Trainer Keller/Kreutzmann um 19.00 in Ravensburg gegen SV Weingarten.

Es spielten:

Marco Eckel (TS), Lukas Kraft, Samuel Walter, Mert Aras, Timo Lüneburger, Michael Schmid, Luca Merk, Kubilay Coskun, David Hoffmann, Pascal Weiß, Hannes Schmid

Ersatz:

Sebastian Segbers (TS), Lirim Karaxha (79. Minute), Marko Jankovic (51.Minute), Robin Hettel (49. Minute)  

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1069

Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt

Copyright © 2019 FV 1893 Ravensburg e.V.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok