U-12 | Erfolgreiches Finale in Steinheim

Zweimal FC Heidenheim

Am vergangenen Sonntag fand in Steinheim die Finalrunde zum Baustoffe Gröner Cup 2013 statt. Die lange Anreise wurde wieder in Kauf genommen, da sich das Team um Alex Sprenger im Qualiturnier als zweitbeste Mannschaft für die Finalrunde qualifizierte.

Jedoch waren die Gegner von stärkerem Kaliber. Gleichzeitig waren wir als Zweiter in die Gruppe C gelost worden. Diese galt als stärkste. So standen uns das Juniorteam Alb, der FSV Waiblingen, der TSV Blaustein und der Gewinner des letztjährigen Finales der FC Heidenheim gegenüber.

Das Problem dieser Turniere sind die enorm langen Wartezeiten zwischen den einzelnen Spielen. So musste die Truppe des FV teilweise eineinhalb Stunden auf die nächste Begegnung warten. Das beeinträchtige die Motivation hin und wieder.

In der ersten Begegnung trat der FV gegen das Juniorteam Alb an, einer Spielgemeinschaft mehrerer Vereine der Umgebung von Steinheim. Ohne Wissen der Fähigkeiten des Gegners ging jedoch das Team stark in diese Begegnung. Auffällig war das frühe Pressing an der gegnerischen Mannschaft durch unsere Jungs. So gelang es Emilio schnell das 1:0 zu erzielen. Damit war der Torreigen eröffnet. Mit wunderschönen Zuspielen und Toren erhöhte der FV auf 3:0 durch Simon und Besian. Der Anschlusstreffer brachte keinen aus der Ruhe, sondern war eher noch Motivation weiterhin nach vorn zu spielen. Das 4:1 erzielte dann wieder Emilio, das 5:1 Leon und das Abschlussergebnis von 6:1 machte Besian klar.

Damit konnte die zweite Ruhephase gelassen angegangen werden, zumal mit dem FSV Waiblingen ein sehr starker Gegner auf uns wartete. Das Team nördlich von Stuttgart sollte auch der erwartet schwere Gegner werden.

Nach zwei Aussetzern in der Anfangsphase stand es auch schon 0:2 aus der Sicht des FV. Mit großem Willen jedoch kämpfte sich die Mannschaft zurück ins Spiel und traf durch Emilio zum 1:2 und zum 2:2 Ausgleich. Anschließend ging es heiß her auf beiden Seiten, die Waiblingen traten mit einer ähnlichen Spielanlage im Match an, sodass nur die Technik und Taktik spielentscheidend sein konnte. Das 2:3 und 2:4 war die logische Konsequenz aus einem besseren Spiel der Waiblinger. Aber bis zum Schlusspfiff wurde unsererseits gekämpft und Besian konnte noch den Anschlusstreffer zum 3:4 Endstand erzielen.

Dieses kräfteaufreibende Match drückte etwas die Stimmung im Team. Im dritten Vergleich war die TSV Blaustein vorletzter Gruppengegner. Hier musste ein Sieg her, um die Qualifikation für das Viertelfinale vorzubereiten. In einem heiß umkämpften Spiel dominierte zwar der FV, die Größenunterschiede zum Gegner waren jedoch erheblich. Erst im zweiten Teil des Matches übernahm der FV die Führung und das Spiel und konnte hochverdient durch ein Tor von Julius zum 1:0 gewinnen.

Jetzt hing es vom direkten Vergleich von Waiblingen gegen Heidenheim und vom letzten Spiel unserer Truppe gegen Heidenheim ab, ob wir uns qualifizieren. Der Vergleich der Waiblinger gegen Heidenheim endete unentschieden. So hieß es, mit einem Blick auf die anderen Gruppen, dass unsere Mannschaft direkt ins Viertelfinale käme, wenn wir mindestens unentschieden mit einem eigenen Tor das Spiel machen. Die permanenten Rechenspiele waren notwendig, da es auch in den anderen beiden Gruppen recht eng zuging. Die direkten Konkurrenten spielten so, dass wir das 1:1 erreichen mussten.

Vor einer Woche stand der FC Heidenheim bereits als Gruppenphasengegner in Steinheim gegenüber. Damals noch mit der U12-Mannschaft, jetzt war der ältere Jahrgang an der Reihe. Die erste Begegnung endete 3:0 für uns. Das war ein gutes Omen. Bis zu 3/4 der Spielzeit stand es unentschieden, als Leon mehr aus Verzweiflung, denn aus Wunsch, den Ball Richtung Tor schlug. Dieser Ball sollte vielleicht ein Pass werden, den jedoch kein Mitspieler annehmen konnte, weil keiner in Reichweite war. So trudelte der Ball – mit Unterstützung des Gegners – Richtung Tor, abgefälscht durch einen Heidenheimer auf den Torwart zu, der in die falsche Ecke sprang. Verteidiger wie Angreifer stürzten anschließend auf den ausrollenden Ball zu, der jedoch für uns glücklicherweise ins Tor kullerte. Die Euphorie dauerte jedoch nicht lange, denn der FC drückte auf den Ausgleich, der kurz vor Spielschluss noch fiel.

Das glücklich-unglückliche Unentschieden reichte dem Team aber, um als bester Gruppendritter in die Vorschlussrunde zu gelangen.

Im zweiten Viertelfinalspiel hieß der Gegner SC Fürstenfelsbruck. Das 1:0 durch Leon ließ nicht lange auf sich warten. So freute man sich am Spielfeldrand über einen gelungenen Start. Doch kurz vor Spielende glichen die Bayern aus und es sollte zum Show-Down 9-Meter-Schießen kommen.

Keiner wollte sich so recht an den Punkt trauen, eine fatale Einstellung, die uns das Halbfinale kosten sollte. „Mit dieser Angst“, so Sprenger, „kann man nicht sicher an den Punkt gehen und kühl das Tor schießen.“ Durch 2 verschossene 9-Meter auf unserer Seite und eins beim Gegner endete die Partie mit 4:3 für den SC Fürstenfeldbruck.

Schade, aber nichts zu machen.

Fazit:

Von 31 Mannschaften unter die besten 8 zu kommen ist ein für eine junge U12-Mannschaft im Kreise der U13-Teams eine tolle Leistung. Trotz körperlicher Unterlegenheit spielte das Team mit und setzte klare Akzente bei zahlreichen Spielen. Der Lernprozess war gewaltig für Trainer und Team, für Eltern ohne starke Nerven furchtbar anstrengend…

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 2051

FV Ravensburg auf Social Media

Wiesentaltalente auf Social Media


Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt

Copyright © 2019 FV 1893 Ravensburg e.V.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok